Geschichte des Vereins



Unser Verein zählt zur Zeit 17 Mitglieder und 1 Ehrenmitglied, die sich um unsere Anlage, den Auftritt des Vereins in der Öffentlichkeit und die weitere Gestaltung unseres Domizils kümmern. 

Die Gründung des Vereins erfolgte im April 1966 als AG 4/28 „Lokbahnhof Sonneberg“ in der Wohnung unseres ehemaligen Ehrenmitglieds Wolfhard Bätz. Mit dabei waren 12 weitere Kollegen der DR-Dienststelle Lokbahnhof Sonneberg. Der VEB PIKO engagierte sich ebenfalls. Die erste Anlage maß 2,50m x 1,50m. Weitere kleine Anlagen folgten. Im Jahr 1968 erfolgte der Umzug in größere Räume im ehemaligen Jugendklubhaus. Gleichzeitig wurde vom VEB PIKO eine Abrißanlage übernommen und mit der bestehenden zusammengebaut. Durch jetzt mögliche öffentliche Ausstellungen erhöhte sich die Mitgliederzahl weiter. 1970 mußte das Jugendklubhaus geräumt werden, da dort die Notenbank einziehen wollte. Mit Hilfe des damaligen Bürgermeisters gelang es über die Gebäudewirtschaft ein Abrißhaus in der Bahnhofstraße 8 zu bekommen. Aus nur zwei vorhandenen Wänden wurde das Haus in unzähligen freiwilligen Arbeitsstunden und mit Unterstützung durch die Gebäudewirtschaft mit Baumaterial instandgesetzt und ausgebaut. Im Winter wurden das Dach aufgesetzt, Fußboden, Heizung und Beleuchtung neu eingebaut. Im Mai 1970 war Einweihung der neuen Räume. In diesen Räumen gestalteten wir viele Ausstellungen und gingen mit der Anlage auf Reisen. Dort verblieben wir bis zum Jahre 1991. Der Alteigentümer forderte die Rückgabe des Gebäudes. 

Inzwischen in „Modellbahnfreunde Sonneberg“ umbenannt, begannen wir mit der Suche nach neuen Räumen. Nach Ausstellungen in der alten Sparkasse und im Ratskeller, versuchten wir den Ratskeller als neue Räumlichkeiten zu bekommen, was aber fehlschlug. Von der Gebäudewirtschaft erhielten wir Räume in der ehemaligen „Plasta“ in der Köppelsdorfer-Straße. Dort bauten wir die Anlage auf die vorhandenen Räume um. Leider mußten wir diese Räume nach kurzer Zeit wieder verlassen. Diesmal hatten wir in der alten Post in Oberlind nur die Möglichkeit, die Anlage und unser Material einzulagern. Ein Aufbau und Ausstellungsbetrieb waren nicht möglich. Danach waren wir noch in der Schule in Rauenstein, in einer Turnhalle in der Rathenaustraße in Sonneberg und im ehemaligen Saal der Fleischerei Rose im Stadtteil Bettelhecken in Sonneberg. Durch gute Verbindung zum damaligen Landrat erhielten wir in der VHS das ehemalige Baustofflabor als Lagerort. Gleichzeitig bezogen wir den Keller des Kindergartens in der Gorkistraße. Dort begannen wir mit dem Bau unserer jetzigen Anlage. In der VHS bekamen wir weitere Räume für Ausstellungen zur Verfügung gestellt. Endlich konnten wir unsere Anlagen wieder Publikum präsentieren. Wir gestalteten Ausstellungen, Diavorträge und nahmen an den Umzügen zur 650-Jahr Feier der Stadt Sonneberg und zum Thüringentag teil. Durch Eigenbedarf der VHS und Modernisierung des Kindergartens mußten wir erneut räumen. Wir starteten in der Etage über dem „Nautiland“ den Versuch einer Dauerausstellung mit täglichen Öffnungszeiten. Nach zwei Jahren mußten wir dort auf Grund zu hoher Nebenkosten erneut aufgeben. Durch Zufall wurde uns danach ein relativer großer Raum im ehemaligen Zuckerbrückner zu günstigen Konditionen angeboten. Endlich konnten wir manchen Traum verwirklichen. Zu früh gefreut! Bereits nach vier Wochen „flogen“ wir wieder raus, weil plötzlich ein irrsinniger Mietpreis gefordert wurde. Die Anlage wurde im dortigen Keller zwischengelagert und wir begaben uns wieder auf Raumsuche. 

Durch einen Artikel in der hiesigen Tageszeitung, erhielten wir den Hinweis auf ein schon länger leerstehendes Ladengeschäft in der Karlstraße/Ecke Bahnhofstraße. Nach dem PIKO-TOFT 2009 und einer zweimonatigen Grundinstandsetzung der Ladenräume, mit Heizungserneuerung, Elektrikinstandsetzung und umfangreichen Malerarbeiten, konnten wir im September 2009 das „Sonneberger Modellbahnland“ eröffnen. Dort ist unsere Anlage fest aufgebaut und wir gestalten regelmäßig Ausstellungen. Daneben renovieren wir die weiteren Räume und werden unsere Anlage weiter ausbauen. Hier ist es uns auch möglich geworden, die Anlage zu digitalisieren und auf Computersteuerung umzustellen. Seit 2001 sind wir regelmäßig beim TOFT der PIKO GmbH vertreten. Mit einer transportablen Gartenbahn sind wir in der Lage, Betriebsfeiern, Kinderfeste oder Firmenevents zu bereichern. Diese zeigen wir alljährlich zum LIKRA-Sommerfest, inzwischen sind wir Stammgäste.
Desweiteren betreuen wir die Schauanlage im „Deutschen Spielzeugmuseum“ und präsentieren uns in einem leerstehenden Laden des "City-Centers". 

Wer jetzt neugierig auf uns geworden ist? 

Wir sind jeden Freitag ab 18.00 Uhr in der Bahnhofstraße in Sonneberg zu finden.